Place de la Madeleine

Eintrag von gb am 25 April 2012 | 0 Kommentare

Tags: , ,

Im exklusiven 8. Arrondissement liegt der Place de la Madeleine, benannt nach der klassizistischen Kirche, die mit ihren korinthischen Säulen an einen griechischen Tempelbau erinnert. Die Eglise Sainte Marie Madeleine hat eine äußerst wechselvolle Geschichte. 1763 legte Ludwig der XV. den Grundstein, ursprünglich gedacht als Basis einer barocken Kuppelkirche.

Ludwig der XVI. wollte den Bau dann klassizistisch umgestalten, wurde aber durch den Ausbruch der Französischen Revolution daran gehindert. Erst Napoleon beauftragte 1806 den Architekten Vignon, den Bau als Ruhmeshalle der Armee im Stil der Akropolis zu gestalten. Ludwig der XVIII. hatte wieder andere Pläne: Eine Sühnekirche für die Opfer der Revolution. Und beinahe wäre aus dem Gebäude der erste Pariser Bahnhof geworden, bis es dann 1842 schließlich zu ihrer Bestimmung als Pfarrkirche fand.

Die Straßen rund um den Place de la Madeleine gehören zu den vornehmsten Einkaufsadressen. Da werden wir Normalsterbliche wohl eher gucken als kaufen. Aber es kann ja genauso herrlich sein, durch die Schaufenster von Gucci, Cerruti, Lalique zu schauen, die in denkmalgeschützten Häusern aus dem 18. Jahrhundert residieren. Auch das Feinschmecker-Restaraunt Maxim´s befindet sich hier.

 

Treppe zu den Bed & Breakfast-Zimmern von Sylvie und Francois

Von unserem Bed & Breakfast von Sylvie und Francois aus erreichen Sie den Place de la Madeleine mit der Metro ganz schnell. Die beiden faszinierenden, gebildeten und weitgereisten gebürtigen Pariser haben ihre Wohnung zu einem 200 qm Loft ausgebaut, und begrüßen sehr gern Gäste. Sehr viel mehr Bilder und Informationen halten wir für Sie unter dem Link bereit.

Geben Sie einen Kommentar ab

Kommentare

Bisher hat niemand diese Seite kommentiert.

RSS Feed für die Kommentare auf dieser Seite | RSS feed für alle Kommentare

Google +